Zur Geschichte von Sohland am Rotstein
(eine kurze Übersicht)

Zur Galerie historischer Bilder 



 
Erstmals wurde Sohland in der sogenannten 
"Oberlausitzschen Grenzurkunde", die am 7.Mai auf dem Königstein unterzeichnet wurde, erwähnt.
Gründung um 1240
  wer es genauer wissen möchte..
Schwere Verwüstungen um 1470

 

In den Hussitenkriegen wurde Sohland 1430 schwer heimgesucht. Anfang 1477 erstürmte das Böhmenheer die Kirche zu Sohland und
nahm sie ein.
 

 

450 Jahre Schulgeschichte
Nachgewiesen ist, daß es 1546 in Sohland eine Schule und einen Lehrer gegeben hat. 
1835/36 wurde ein zweites Schulgebäude errichtet, welches aber bald zu klein wurde.
Die jetzige Schule wurde 1889 eingeweiht. 

 

Dem großen Dorfbrand am 30. Mai 1802 fielen
18 Gebäude zum Opfer, darunter Kirchmühle,
Pfarre, Schule und Rittergut Mittelsohland.
Dorfbrand 1802
Kirchengeschichte
  Ausführliches zur Kirchengeschichte...

 
 

Am 28. Oktober 1844 wurde die neue 
Kirche eingeweiht.
Ihre Restaurierung/Sanierung erfolgte 
1922/93

 


1846 wurde die Dorfstraße gebaut. Bis dahin 
gab es nur Wege. 1847 erfolgte die Einweihung
der Strecke Löbau - Reichenbach der Sächsisch-
Schlesischen Eisenbahn.
1905 gab es in Sohland den ersten Fernsprech-
anschluß, 1911 erhielt Sohland elektrisches Licht.

 

Infrastruktur
Am 1. April 1939 erfolgte der Zusammenschluß
der bisher selbständigen Gemeinden 
Obersohland, Mittelsohland und Niedersohland
zur Gemeinde Sohland am Rotstein. Sie erhält
einen hauptamtlichen Bürgermeister.
Zusammenlegung 1939
 Für Ahnenforscher..